Mikroabenteuer? Mikroabenteuer!

Alltag, der. Substantiv, Maskulin. All|tag; tägliches Einerlei, gleichförmiger Ablauf im [Arbeits]leben.

Mit dem Alltagsbegriff verbinden viele eine merkwürdige Hassliebe. Einerseits gibt Alltag Sicherheit und Routine, einen geregelten Ablauf. Andererseits empfinden viele die ewige Wiederholung als belastend, erdrückend, auf Dauer unerträglich. Wir wollen, nein, müssen ausbrechen, ihr entkommen, auf kleine Abenteuerinseln fernab vom Alltag, die uns wieder zu Sinnen kommen lassen. Jetzt denken alle an Urlaub. Richtig? Falsch!

Eine interessante Alternative hat der Brite Alastair Humphreys parat: Mikroabenteuer. Man braucht keinen Flug auf ferne Kontinente, keine Expeditonen in entlegenes Terrain, um sich seine eigene, kleine Insel zu schaffen kann. Man muss weder viel Geld ausgeben noch ein Top-Athlet sein um ein kleines Abenteuer zu erleben. Ein Mikroabenteuer.

Aben­teu­er, das. Substantiv, Neutrum. Aben|teu|er; mit einem außergewöhnlichen, erregenden Geschehen verbundene gefahrvolle Situation, die jemand zu bestehen hat; außergewöhnliches, erregendes Erlebnis.

Alastair Humphreys weiß es besser als der Duden: “Adventure is only a state of mind”. Warum nicht kommendes Wochenende einfach mal den Rucksack packen, und den Feldweg am Ende der Stadt bis zum Ende laufen und entdecken, wo er hinführt? Warum nicht einfach einen kleinen Berg in der Nähe besteigen oder das nächst größere Waldstück erkunden und eine Nacht im Freien schlafen? Und wenn man in Niedersachsen wohnt, sucht man sich eben einen See. Humphreys zeigt, wie solche kleinen Ausflüge nicht nur den Alltag beleben, sondern auch einen selbst wiederbeleben:

Aufgenommen wurde das ganze übrigens nicht nur mit einer Canon 5D Mark ii für teures Geld, sondern auch mit einer verhältnismäßig günstigen GoPro Hero-Kamera.