Testbericht: Platypus Big Zip SL Trinksystem

Platypus Big Zip SLDas Angebot an Trinksystemen für Outdoor-Abenteuer aller Art wächst. Waren bis vor einigen Jahren noch vor allem Camelbaks und die Deuter Streamer etabliert, wurde erst vor Kurzem, zum Beispiel im Hikingblog, das Modell von Geigerrig vorgestellt. Aber die vielleicht innovativste und durchdachteste Lösung bietet die aus Seattle stammende Firma Platypus mit ihrer Big Zip SL Trinkblase.

Eckdaten, Konstruktion und Material

  • Konstruktion: Geschmacksneutrale Trinkblase mit SideLock-Verschluss
  • Abmessungen: 18 x 47 cm (2,0 Liter)
  • Gewicht: 157g (2,0 Liter)
  • Materialien: Polyurethan & Polyethylen (Zipper), Acetal & Polyethylen (Tüllenanschluss), Polyurethan (Trinkschlauch), Silikon (Beißventil), Polypropylen & hochdichtes Polyethylen (Sicherheitsventil)
  • Hergestellt in: Seattle, USA

Testbericht

Nachdem mein Camelbak im Spätsommer nach vielen Jahren endgültig das zeitliche gesegnet hatte (freundlicherweise außerhalb meines Rucksacks), musste ein neues Trinksystem her. Die Jungs von Walk On The Wild Side stellten mir freundlicherweise die Platypus Big Zip SL Trinkblase in der 2,0-Liter-Variante zum Testen zur Verfügung.

Platypus Big Zip SL

Platypus hat seinen Firmensitz in Seattle und ist, wie bspw. auch MSR und Therm-A-Rest, Teil von Cascade Designs, die bekannt sind für ihren innovativen Produktideen und über die Jahre hinweg zahlreiche Patente angemeldet haben. In der ultraleichten Wanderszene ist Platypus vor allem für die Platybottles bekannt: Sehr leichte Flaschen, die aufgrund ihrer Konstruktion mit Weichplastik auf ein extrem kleines Packmaß zusammenrollbar sind und nur ein paar Gramm wiegen.

Auch die Big Zip SL Trinkblase glänzt mit zwei Geniestreichen bei der Konstruktion. Zum Einen beim Verschluss. Was bei den Camelbaks eines der größten Ärgernisse ist, da es kaum möglich ist die Blase richtig zu reinigen oder austropfen zu lassen, ist bei Platypus – und auch bei Deuter – wesentlich besser gelöst: Die gesamte Blase lässt sich an der Oberseite öffnen und wird durch ein Zip-Lock-System auf- und zugeschoben. Kein Haken, kein Drücken, kein Zweifel an der Wasserdichtigkeit. Meiner Meinung nach die perfekte Lösung für ein Hydrationssystem.

Zum anderen ist der Trinkschlauch von der Trinkblase über einen einzigen kurzen Handgriff abzutrennen – auch wenn die Blase randvoll ist. Genial. Dieses kleine Detail löst so viele Ärgernisse beim Packen unterwegs, dass es eine pure Freude ist. Der Trinkschlauch muss im Prinzip nur am Beginn jeder Tour ein einzigs Mal durch die Öffnung am Rucksack gefriemelt werden.

Platypus Big Zip SL

Anmerkungen und Tipps

Bevor man den Schlauch von der Blase trennt sollte man natürlich darauf achten, dass im Schlauch selbst kein Wasser mehr ist (z.B. durch reinpusten). Ein kleiner Clipper hilft zudem bei der Befestigung des Trinkschlauches am Schultergurt. Als Zubehör kann noch das Platypus Insulator Trinksystem gekauft werden, das Trinkblase und -schlauch gleichermaßen isoliert. Das Platypus Hoser 2.0 wiederum ist ein leicht verändertes Trinksystem, das dank Schraubverschluss auch ganz normal als Flasche nutzbar ist.

Platypus Big Zip SL

Preis-Leistungsverhältnis

Mit rund 33 Euro ist das Platypus Big Zip SL Hydrationssystem etwa fünf Euro teurer als der Camelbak Omega (der knapp 40g schwerer ist) und der Deuter Streamer (der rund 15g leichter ist). Der kleine Aufpreis lohnt sich jedoch eindeutig.

Fazit

  • Einfacher, funktioneller Verschluss der Trinkblase
  • Abnehmbarer Trinkschlauch