Leichte Winter-Baselayer

Dass das Zwiebelprinzip im Winter noch mehr Bedeutung gewinnt als im Sommer liegt auf der Hand. Lediglich die vielen verschiedenen Materialien können Kopfzerbrechen bereiten. In diesem Winter habe ich die für mich optimalen Baselayer gefunden: Die Berghaus Powerstretch Tight  untenrum, und das Haglöfs Bungy Top obenrum – beides Produkte aus Polartec Powerstretch.

Polartec Powerstretch

Der vergangene Winter war kurz und knackig: Bis runter auf -25°C ging das Thermometer der Alpe Hörmoos im Allgäuer Nagelfluhgebirge Anfang Februar. Wer wie ich als Frankfurter nur sporadischer Wintersportler ist und keine echte (vielleicht sogar gefütterte) Alpinhose im Schrank hat, wird hier eine flexible und leichte Alternative finden.

Polartec Powerstretch ist in meinen Augen das ideale Material für Winter-Baselayer: Es zeichnet sich durch eine eher glatte winabweisende, robuste Außenseite und eine für den Schweißtransport aufgeraute, weiche Innenseite aus. Es ist elastisch und robuster als herkömmlicher Fleece. Durch den Stretch-Anteil liegt der Stoff immer recht eng an, hält warm, trocknent gleichzeitig wirklich schnell und ist sehr atmungsaktiv, also auch vollgeschwitzt noch angenehm auf der Haut. Gut zu wissen ist auch, dass der Stoff waschmaschinenfest ist, solange man keinen Weichspüler verwendet (der dem Material die Funktion raubt).

Untenrum: Die Berghaus Powerstretch Tights

  • Konstruktion: Fleeceleggings
  • Material: Polartec Power Stretch (87% Polyester, 13% Elasthan)
  • Bund: Elastischer Bund mit Kordelzug
  • Gewicht in M: 245g (Herstellerangabe)

Powerstretch ist warm genug, um auch bei wirklich kalten Temperaturen “untenrum” an den Beinen bei zwei Zwiebelschichten zu bleiben – ohne dabei auf eine schwere, gefütterte Berghose zurückgreifen zu müssen: Die Berghaus Powerstretch Tight hält, zusammen mit der Berghaus Paclite Pants als Shell, einiges an Kälte aus (die PacLite Pants ist gerade Gear of the Week bei den Bergfreunden). Sie liegt überall eng an, ist am Bund sehr hoch geschnitten und schützt so zudem die Niren. Durch die Seitenreißverschlüsse der Paclite Pants kann man ideal belüften und z.B. an die steigenden Temperaturen beim Aufstieg am Südhang oder den sinkenden Temperaturen beim Abstieg in der Dämmerung wunderbar anpassen.

Ich persönlich habe damit für “untenrum” meine Winterzwiebel gefunden. Das eine Paclite-Hose wie die von Berghaus bei einer Hochtour oder im Fels natürlich ganz schnell an ihre Grenzen stößt (bzw. diese überschreitet), ist klar. Da braucht es robusteres Material. Aber für Schneeschuhwanderungen oder anderweitige Tagestouren ohne großen Felskontakt bei eisigen Temperaturen ist sie bestens geeignet. Wer gerne auf bei kalten Temperaturen laufen geht, hat darüber hinaus mit der Powerstretch Tight eine feine Laufhose.

Obenrum: Das Haglöfs Bungy Top

Eckdaten, Konstruktion und Material

  • Konstruktion: Fleecepullover mit Daumenschlaufen
  • Material: Polartec Power Stretch (50% Polyester, 40% Polyamid, 10% Elasthan)
  • Verschluss: Reißverschluss an der Front
  • Gewicht in L: 295g (Herstellerangabe)

Was für die Powerstretch Tight gilt, gilt auch für das Bungy Top von Haglöfs – denn beide Produkte sind aus dem gleichen Hauptmaterial: Es ist warm und sehr atmungsaktiv. Der Kragen liegt recht eng am Hals, was ich als sehr angenehm empfinde. Das Bungy Top ist sehr lang geschnitten (selbst in S reicht es bei 1,75m Körpergröße knapp über den Po) und macht genau das, was es soll. Die Daumenschlaufen sind super, der Reißverschluss zickt nicht herum und hat einen kleinen, laminierten Windschutz. Die Brusttasche ist ein nettes Feature – das aber natürlich unnötig wird, wenn man den Pulli als Base-Layer im Winter trägt.

Fazit

  • Die Berghaus Powerstretch Tight ist hoch geschnitten und eignet sich zusammen mit einer Hardshell-Hose für Wanderungen bei knackigen Temperaturen
  • Das Haglöfs Bungy Top ist lang geschnitten und insgesamt der perfekte Base- oder Mid-Layer unter einer Daunenjacke und einer Hardshell wenn es frostig wird

2 Kommentare zu Leichte Winter-Baselayer

  1. Fabian says:

    Danke ans Beuteltier für die Inspiration. ;-)

  2. Ich liebe das Polartec Powerstretch Material! :)
    Aber “untenrum” habe ich es bisher noch nicht getragen. Zudem nutze ich es eher als Midlayer. Als Baselayer bevorzuge ich im Winter Thermounterwäsche von Odlo oder auch Woolpower.

Einen Kommentar schreiben

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.